System K.A.R.L.®

System K.A.R.L.®


Mit K.A.R.L. können Naturrisiken weltweit punktgenau aufgespürt, analysiert und konkret beziffert werden. Dabei geht K.A.R.L. über die Interpretation von marktüblichen Gefahrenkarten weit hinaus.

Was ist das Besondere an K.A.R.L.® ?

In Gefahrenkarten werden großflächige Gefährdungszonen pro Naturgefahr dargestellt. Dies geschieht auf Basis von festgelegten Wiederkehrperioden, z.B. für Überschwemmungen das 100-jährliche Ereignis, für Erdbeben das 475-jährliche Ereignis.

Für die jeweilige Region ist dies ein verlässlicher Gefährdungsindex, stellt aber nur bedingt die Risikosituation für einen spezifischen Standort dar.

Diese punktgenaue Standortanalyse ist die Besonderheit von K.A.R.L.

K.A.R.L. wertet nicht nur historische Daten aus, sondern berücksichtigt u.a. die exakte Höhenlage, Bodenbeschaffenheit und die Landschaftsform in der direkten Standortumgebung. Aus diesen Informationen berechnet K.A.R.L. Risikoinformationen zu Wiederkehrperioden vom 10- bis zum 10.000-jährlichen Ereignis, um das Risiko durch Naturgefahren zu modellieren.

Damit entstehen Analysen mit hoher Aussagekraft, die lokale Besonderheiten ebenso berücksichtigen wie die spezifischen Empfindlichkeiten (Vulnerabilitäten) der Gebäude, Anlagen, Produktionsmittel und gelagerter Güter gegen die einzelnen Naturgefahren. Diese Empfindlichkeiten beinflussen das Risiko eines Unternehmens entscheidend.

So kann ein Hagelereignis für freistehende PKW verheerend sein, für PKW in Lagerhallen aber unbedeutend. Anders beim Erdbebenrisiko: Hier sind PKW in Lagerhallen einem größeren Risiko ausgesetzt als auf der freien Fläche, da sie durch herabfallende Teile oder durch den Einsturz des Gebäudes beschädigt werden können.

Nur K.A.R.L. berücksichtigt diese entscheidende Komponente in seiner Risikoanalyse und kann daher für einen Standort eine realistische Risikokennzahl ermitteln.